Daran entzünden sich viele Diskussionen.
Auch ich selber litt jahrelang unter den schmerzhaften Schüben der Fibromyalgie (Weichteilrheuma) und habe mich daher mit dem Thema ganz besonders auseinandergesetzt.
Entgegen der landläufigen Meinung ist Rheuma keine Alterserscheinung, sondern eine sehr ernste Erkrankung, die alle Altersgruppen betreffen kann. Rheumatische Beschwerden entstehen oft durch falsche Ernährungs- und Lebensweisen. Die Ursachen für starke, anhaltende Schmerzen sind verschieden. Oft bestehen in der Zwischenzellsubstanz Einlagerungen von Säuresubstanzen oder freien Radikalen, auch Schwermetallbelastungen. Sehr häufig werden bei den Patienten eine «Übersäuerung», eine mesenchymale Übereiweisung und erhöhte Fettsäuren im Gewebe festgestellt. Man findet im Körper auch oft einen massiven Mangel an hochwertigen Fetten. Es überwiegen die entzündungsfördernden gesättigten oder Transfettsäuren ((Link auf entspr. Thema)), die immer wieder in Lebensmitteln auftauchen.»

Mit individueller Therapie zum Erfolg.
Nach meinen Erfahrungen am eigenen Körper bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass die richtige Ernährung das A und O zum Wohlbefinden ist. Deshalb sollte die Ernährung bei einer Neigung zu rheumatischen Beschwerden ganz speziell auf den momentanen körperlichen Zustand ausgerichtet sein. Eine strikte Ernährungsumstellung kann zwar nicht die Veranlagung zu Rheuma beseitigen, wohl aber die Schmerzen lindern.

Moderne Konzepte der Rheumabehandlung zeichnen sich dadurch aus, dass verschiedene therapeutische Methoden miteinander kombiniert werden. Für den Erfolg müssen den unterschiedlichen Krankheitsbildern und -situationen entsprechend die jeweils richtigen Behandlungskombinationen zusammengestellt werden. Für jeden einzelnen Patienten muss eine individuelle Therapie quasi «massgeschneidert» angepasst werden.

Gerne berichte ich Ihnen von meinen persönlichen Erfahrungen. Auch für den Aufbau von Diskussionsgruppen zum Austausch mit anderen Betroffenen bin ich für Sie da. Ich würde mich freuen, Ihnen mit meinem Wissen weiterhelfen zu können.

 

Diskussionsgruppe Rheuma: Daten auf Anfrage, Tel. 076 380 49 82