Chlorella. Evergreen seit 2,5 Millionen Jahren.
Chlorella pyrenoidosa ist eine Pflanze ohne Stiel und Blätter, welche im Besitz aller lebenswichtigen Funktionen, einschliesslich der Reproduktion, ist. Nach Schätzungen gibt es diese Alge seit mehr als 2,5 Mio. Jahren auf der Erde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann man, Chlorella aufgrund ihres hohen Gehaltes an Proteinen und anderen wichtigen Nährstoffen zu erforschen.
Noch ein kleiner «Exkurs» zum Namen:
Bei der Photosynthese wird mit Hilfe des Blattfarbstoffes «Chlorophyll» Sonnenlichtenergie eingefangen. Aus dem von der Pflanze aufgenommenen Kohlendioxid und Wasser werden Traubenzucker und Sauerstoff gebildet. Die tiefdunkle Grünfärbung der Chlorella pyrenoidosa zeugt für den höchsten Chlorophyll-Gehalt aller Pflanzen. Lesen Sie dazu auch das Thema Chlorella Pyrenoidosa.
OPC. Gegen freie Radikale.
Unser Körper hat Mühe gesund zu bleiben. Durch Umweltverschmutzung, Stress, Alkohol, Rauchen etc. bilden sich Oxydantien - aggressive Sauerstoffmoleküle, die man auch als «freie Radikale» kennt. Diese belasten den Körper stark und greifen unser Immunsystem an. Müdigkeit, Konzentrationsmängel und/oder frühe Falten können Anzeichen vorzeitiger Zellalterung durch freie Radikale sein. OPC ist das stärkste aller Antioxydantien. Es hilft, viele Krankheiten zu vermeiden, die durch ein geschwächtes Immunsystem entstehen können.
Der Körper ist nicht in der Lage, OPC selbst zu bilden, genauso wie er kein Vitamin C bilden kann. Deshalb ist es wichtig, dem Körper wertvolle Antioxydantien in Form von Nahrungsergänzung zuzuführen, wo es durch Lebensmittel allein nicht mehr garantiert werden kann.
Vitamine. Treibstoffe fürs Leben.
Vitamine sind lebensnotwendige Stoffe, die vom Körper teils nicht, teils nur in ungenügender Menge aufgebaut werden können. Sie müssen also mit der Nahrung zugeführt werden. Vitamine lassen sich nicht gegenseitig ersetzen. Jedes einzelne ist lebensnotwendig.
Eine gesunde, ausgeglichene Ernährung deckt einen grossen Teil des täglichen Vitaminbedarfes. Da die Vitamine täglich ausgeschieden werden, sollte man sie auch täglich wieder ersetzen. Man unterscheidet zwei Gruppen:
Wasserlösliche Vitamine (B-Komplex, C): Werden durch Wasser ausgewaschen. Vitamin C wird zudem durch Luft (Sauerstoff), Licht und Wärme zerstört
Fettlösliche Vitamine (A, D, E, K): Können vom Körper nur in Verbindung mit Fett aufgenommen werden. Sind besonders lichtempfindlich.

Mineralstoffe. Regisseure des Körpers.
Mineralien sind für den menschlichen Körper mindestens ebenso lebenswichtig wie die weitaus bekannteren Vitamine. Sie dienen als Baumaterialien für Zellen, geben Knochen und Zähnen ihre strukturelle Stärke, regulieren den Wasser- und Säurehaushalt des Körpers und vieles mehr. Die Unterteilung für den Menschen richtet sich nach den Mengen, in denen die Mineralien im Körper vorkommen: Makromineralien und Spurenelemente. Doch nicht alle Menschen wissen genau,

  • was Mineralien und Spurenelemente überhaupt sind,
  • wie viele Mineralien wir täglich brauchen und welche Mengen im Körper vorhanden sein müssen,
  • welche Mineralien für uns positiv, neutral oder schädlich sind,
  • woher wir Mineralien hauptsächlich erhalten und
  • in welcher Form wir Mineralien am besten aufnehmen können.

Wissen, worauf es ankommt.

Die Mineralstoffmengen im Körper und der Bedarf werden von vielen Komponenten beeinflusst: Alter, Geschlecht, Diät, Krankheitsgeschichte, Akkumulierung giftiger Spurenelemente im Körper, Umgebung und deren Einfluss auf die Mineralien in Luft, Wasser und Nahrung etc.
In meinen Beratungen und Seminaren vermittle ich Ihnen interessante und alltagsnahe Informationen, damit Sie wissen, welche Mineralien in welcher Form für Sie persönlich besonders wichtig sind.

L-Carnitin. Das PLUS für die Leistungskraft.
L-Carnitin erhöht unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und sorgt für unser Wohlbefinden. Es ist eine wasserlösliche, vitaminähnliche Substanz, welche zu den Vitaminen der B-Gruppe gehört. L-Carnitin wird vom Körper normalerweise über die Nahrung (rotes Fleisch) aufgenommen oder aus den körpereigenen Aminosäuren Lysin und Methionin in der Leber synthetisiert.
Maca. Die Powerwurzel.
Maca wird seit Jahrtausenden in den Anden kultiviert. Sie ist klein und wächst nur knapp über der Erdoberfläche, bildet aber umfangreiche Wurzeln aus. Maca ist ein 100 % pflanzliches Nahrungsmittel ohne negative Nebenwirkungen.
Neben der Wirkung gegen Stress sagt man der Maca-Wurzel Hilfe bei Schlafstörungen und Wechseljahr-Beschwerden sowie eine allgemeine Steigerung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit nach.
Die Powerwurzel Maca enthält hormonähnliche Stoffe, die einerseits die Durchblutung der Beckengegend fördern, andererseits die Testosteron- bzw. Oestrogenbildung überaus positiv beeinflussen. Deshalb wird Maca auch «das Viagra der Natur» bezeichnet.

Folsäure – Vitamin B9. Nicht nur für Schwangere.
Ohne Folsäure ist keine Zellteilung möglich! Auch als Vitamin B9 bekannt wird Folsäure ausserdem wie auch zur Blutbildung benötigt. Nervöse Störungen, Schlaflosigkeit, Depressionen – auch postnatale Depressionen – können auf einen Mangel an Vitamin B9 hinweisen.
Auch für die Entwicklung des Rückenmarks beim ungeborenen Kind ist Folsäure unbedingt notwendig, und zwar als erhöhte Zufuhr vor und zu Beginn der Schwangerschaft. Der Bedarf an Folsäure ist deutlich höher bei schwangeren (+ 100 %) und stillenden Frauen (+ 50 %). Auch während des Klimakteriums besteht ein höherer Bedarf an Folsäure.

Der 4. Schweizerische Ernährungsbericht 1998 deckt auf, dass bezüglich Folsäureversorgung der Bevölkerung «ein deutliches Manko» besteht. Grund genug also, den Versorgungsengpass zu überwinden. Da man sie in Form von Nahrungsfasern meist zu wenig in den Speiseplan einbaut, sollte man Folsäure täglich als Nahrungsergänzung einnehmen. Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin, deshalb besteht keine Gefahr von Überdosierung.
(Quelle: Déese of Switzerland)

Lutein. Natürlicher Zellschutz fürs Auge.
Lutein ist im menschlichen Auge angereichert und wirkt dort wie eine natürliche Sonnenbrille, die den Einfluss freier Radikaler eindämmt. Es kommt in dunkelgrünem Gemüse wie z. B. Kohl und Brokkoli vor. Ideal zur Sicherung der Luteinversorgung ist eine ausgewogene Mischkost mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse und angemessenen Mengen hochwertiger Pflanzenöle. Das aber reicht oft nicht aus. Der Körper kann Lutein nicht selbst herstellen, daher sollte man es mit der Nahrungsergänzung einnehmen.

Lutein kann vor schwerer Augenkrankheit schützen.
Makula Degeneration (AMD) ist eine schwerwiegende Augenkrankheit, die zum völligen Verlust der Sehkraft führen kann. Die ersten Symptome der AMD treten etwa ab dem 50. Lebensjahr in Erscheinung. Mit zunehmendem Alter wächst das Erkrankungsrisiko deutlich. Als eine Hauptursache gilt oxidativer Stress, dem das Auge durch hohe Sonneneinstrahlung und Nikotin ausgesetzt ist. Hinzu kommt, dass gerade ältere Menschen häufig an einem Mangel an Lutein leiden.
Gerne helfe ich Ihnen, sich über individuell abgestimmte Nahrungsergänzung optimal mit Lutein zu versorgen und damit AMD vorzubeugen.